undefined Function "box_swo_paywall_counter".

EZB-Auftrag sorgt für Spekulation

Wie würde sich der Wegfall des Investmentbankings auswirken, will die Aufsicht wissen. Nur Routine?

ROLF OBERTREIS |

Angeblich hat die Sache mit dem aktuellen Chefwechsel nichts zu tun. Vor Monaten schon habe die Europäische Zentralbank (EZB) in ihrer Funktion als Bankenaufsicht die Deutsche Bank angewiesen, durchzurechnen, was die Abwicklung wichtiger Teile ihres  Investmentbankings – also das Handels- und Kapitalmarktgeschäft – kosten würde. Nur Zufall, dass das gerade jetzt auf den Tisch kommt, da Christian Sewing, der neue Vorstandsvorsitzende, zeigen muss, wie es für die angeschlagene Deutsche Bank weitergehen soll? Das Geldhaus spricht von einem „routinemäßigen“ Verfahren.

Fakt ist: Vor allem das Investmentbanking steht im Fokus der Kritik. Es ist viel zu teuer, bringt zu wenig Ertrag und ist in erster Linie für die Skandale der Vergangenheit verantwortlich.

Sewing weiß, dass die Sparte alles andere als gut aufgestellt ist. „Wir müssen uns das Investmentbanking jetzt noch einmal ansehen“, sagt er. Weitere Anpassungen, auch im Ausland schließt er nicht aus. Da könnte die von der europäischen Bankenaufsicht geforderte Berechnung neue Aufschlüsse liefern.

Allerdings scheint das Aus der Sparte für Sewing kein Thema zu sein. In wichtigen Geschäftsfeldern sei die Unternehmens- und Investmentbank weltweit gut unterwegs, schrieb er an die Beschäftigten. Auch Garth Ritchie, der neue alleinige Chef der Investmentbank, hat betont, dass es vorerst keine radikalen Schritte in der Sparte geben soll. Nach der Hauptversammlung Ende Mai werden auf Wunsch des Aufsichtsratsvorsitzenden Paul Achleitner ehemalige angelsächsische Investmentbanker in das Kontrollgremium nachrücken.

Analysten in Frankfurt sind jedenfalls überrascht, dass die Nachricht über die EZB-Anforderung an die Deutsche Bank  gerade jetzt publik wird. Das sei schon ein wenig ungünstig, sagt Philipp Hässler, Bankenanalyst bei Equinet.  Zumal sie im Vergleich zu den großen US-Investmentbanken weiter zurückfällt. 

Rolf Obertreis

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

undefined Function "box_swo_tabellen_get_tabledata_by_leokuerzel".
Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr