undefined Function "box_swo_paywall_counter".

AAAA Rekordstart für das neue Album von Helene Fischer

Die Schlagerkönigin Helene Fischer legt mit ihrem Album den besten Charts-Start seit Herbert Grönemeyer im Jahr 2002 hin. Für den Sieger des Eurovision Song Contest läuft es dagegen in den Charts eher mittelmäßig.

dpa |

Die Schlagersängerin Helene Fischer hat mit ihrem neuen, schlicht nach ihr benannten Album den erfolgreichsten Charts-Start seit 15 Jahren geschafft.

"Der letzte Interpret, der in den ersten sieben Tagen mehr Einheiten verkaufte, war Herbert Grönemeyer ("Mensch") im Jahr 2002", teilte GfK Entertainment als Ermittler der Offiziellen Deutschen Charts am Freitag mit.

Das Album "Helene Fischer" übernehme damit Platz eins und verweise die Sieger der Vorwoche, Die Toten Hosen, mit "Laune der Natur" auf Rang zwei, hieß es von GfK Entertainment in Baden-Baden.

Platz drei gehe an die YouTube-Stars Die Lochis, die zu ihrem 18. Geburtstag ihr Album "#Zwilling" aus dem vergangenen Sommer auf 18 Tracks erweiterten und als "#zwilling18" erneut als eine Art Neueinstieg unterbringen konnten. Als weiterer Neueinsteiger bei den Alben ist auf Platz fünf britische Popsänger Harry Styles dabei ("Harry Styles").

In den Single-Charts platziert sich Helene Fischer übrigens gleich dreimal: auf Platz 18 mit "Herzbeben", auf Rang 19 mit "Flieger" und auf Platz 50 mit dem Lied "Nur mit dir".

Der Eurovision Song Contest (ESC) vom vergangenen Wochenende macht sich in den Single-Charts ebenfalls bemerkbar. Der höchste Platz der ESC-Teilnehmer geht dabei nicht an den Sieger aus Portugal, sondern an die Interpretin aus Belgien, die bei der Musikshow auf Platz vier landete. In den Offiziellen Deutschen Charts schafft es die Belgierin Blanche ("City Lights") auf Platz 38, der portugiesische Sieger Salvador Sobral ("Amar Pelos Dois") auf Platz 43.

"Hey, Mamma" von SunStroke Project (Moldau/dritter Platz beim ESC) kommt in den deutschen Charts auf Rang 52. Die deutsche Teilnehmerin Levina ("Perfect Life", Platz 25 von 26 im ESC-Finale), die zuvor im Februar nur einmal kurz auf Platz 28 gelegen hatte, steht diese Woche auf Rang 88. Rumäniens Beitrag Ilinca feat. Alex Florea ("Yodel it!", siebter Platz im ESC-Finale) besetzt Platz 93.

Zum Vergleich, was den 43. Platz des portugiesischen Siegers angeht: Die ukrainische ESC-Siegerin 2016, Jamala ("1944"), schaffte es vergangenes Jahr gar nicht in die deutschen Single-Charts, der Schwede Måns Zelmerlöw ("Heroes") 2015 dagegen auf Platz drei und die österreichische Dragqueen Conchita Wurst ("Rise Like A Phoenix") im Jahr 2014 immerhin auf Rang fünf.

Das Führungstrio in den Single-Charts - also die Plätze eins bis drei - bleibt diese Woche dasselbe wie in der Vorwoche: Luis Fonsi feat. Daddy Yankee ("Despacito"), Alice Merton ("No Roots") und Ed Sheeran ("Shape Of You").

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

undefined Function "box_swo_tabellen_get_tabledata_by_leokuerzel".
Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr