undefined Function "box_swo_paywall_counter".

„Ein bisschen rumräsoniert“

Ministerpräsident Kretschmann ärgert sich über Interview seines Verkehrsministers. Es geht um Fahrverbote.

ROLAND MUSCHEL |

Verärgert hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann auf öffentliche Äußerungen seines Verkehrsministers Winfried Hermann (beide Grüne) zu möglichen Diesel-Fahrverboten in der Landeshauptstadt Stuttgart reagiert. „Da hat er ein bisschen rumräsoniert. Mehr ist das nicht“, sagte Kretschmann. Es gehe um eine schwierige Materie, zudem liege noch nicht einmal die schriftliche Urteilsbegründung vor. „Bis dahin ist mal gar nichts entschieden – null!“

Hermann hatte im Interview mit den „Stuttgarter Nachrichten“ den Vorschlag gemacht, mögliche Diesel-Fahrverbote nicht schrittweise, sondern einheitlich für die Euronormen 4 und 5 einzuführen – dafür aber nicht vor September 2019. Zuvor hatte CDU-Fraktionschef Wolfgang Reinhart im gleichen Blatt dafür geworben, Fahrverbote „möglichst“ zu vermeiden. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat in seinem mündlichen Urteil vorgeschlagen, Euro-4-Diesel ab September 2018 auszusperren und Euro-5-Diesel ab September 2019. Die schriftliche Urteilsbegründung wird bis Ende des Monats erwartet, dann will die Landesregierung über ihr Vorgehen entscheiden.

Hermanns Vorstoß kann durchaus als Annäherung an die CDU interpretiert werden. Der Koalitionspartner wäre aber wohl maximal bereit, zum späten Zeitpunkt allein begrenzte Euro-4-Verbote mitzutragen.

Kretschmann will die Debatten indes intern führen. Ihn treibt die Sorge um, dass öffentliche Vorfestlegungen beider Seiten eine Kompromissfindung in der ohnehin heiklen Frage erschweren. Er hat deshalb auch in der gestrigen Kabinettssitzung Zurückhaltung angemahnt. „Die Koalition hat sich gerade erst aus schwierigem Gewässer herausbewegt“, sagte er mit Blick auf die Streitereien über das Landtagswahlrecht und die holprige Wahl der neuen Landtagsvizepräsidentin, die von hartnäckigen Gerüchten um eine mögliche Ablösung der grün-schwarzen Regierung durch eine schwarz-rot-gelbe „Deutschland“Koalition begleitet wurden. In vielen Berichten war die Frage der Fahrverbote als mögliche Bruchstelle für die Regierung interpretiert worden. „Ich werde alles dafür tun, dass alles, was jetzt vermutet wird, nicht kommt“, kündigte Kretschmann an. Und, mit Blick auf das aktuelle Streitthema: „Wir werden die Frage einvernehmlich lösen.“

Roland Muschel

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

undefined Function "box_swo_tabellen_get_tabledata_by_leokuerzel".
Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr