undefined Function "box_swo_paywall_counter".

„Kuhn muss die Bürger mitnehmen“

Der Chef von „Aufbruch Stuttgart“, Wieland Backes, kritisiert die mangelnde Beteiligung an den Planungen für das Rosensteinquartier.

DOMINIQUE LEIBBRAND |

Wieland Backes, Vorsitzender des Vereins „Aufbruch Stuttgart“, hat den Vorstoß von Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) für ein Kulturquartier im Rosensteinviertel kritisiert. „Kuhn muss die Bürger mitnehmen“, sagt der frühere SWR-Moderator. Der Rathauschef hatte verkündet, er könne sich in dem Viertel ein Kulturquartier mit einem neuen Konzerthaus, einem Kongresszentrum und dem Neubau des Lindenmuseums vorstellen und war im Gemeinderat mehrheitlich auf Zustimmung gestoßen. An diesem Dienstag diskutieren die Räte erneut darüber, am Donnerstag könnte Kuhns Rosenstein-Papier final abgesegnet werden.

Kritik ist indes von der Fraktion SÖS-Linke-Plus zu erwarten, unter anderem deshalb, weil die Idee nicht gemeinsam mit den Bürgern entwickelt worden sei. Backes schlägt in dieselbe Kerbe. Der Rathausspitze und dem Stadtparlament sei „dringend anzuraten, die Bürger von Anfang an und in möglichst großer Zahl einzubinden“, schreibt er in einer persönlichen Stellungnahme, die dieser Zeitung vorliegt. Bei den Entscheidungen über das Areal hinter dem Bahnhof gehe es nicht um „Petitessen, sondern um ein Jahrhundert-Vorhaben in der Innenstadt“. Wer Stuttgart liebe, „möchte nach dem aus dem Ruder gelaufenen Stuttgart 21, nach dem gesichtslosen Europaviertel nicht den nächsten GAU erleben“, so Backes. Den Vorstoß des OB empfindet er als „Durchmarsch“.

Zudem vermisst Backes ein Gesamtkonzept für die Kultureinrichtungen der gesamten Innenstadt. Hintergrund: Zentrales Anliegen von „Aufbruch Stuttgart“ ist die Umgestaltung von Stuttgarts Kulturmeile entlang der B14 mit Oper, Staatsgalerie und Co. Sowohl für die B 14 als auch fürs Rosensteinquartier plant die Stadt Wettbewerbe. Es müsse nun aber um mehr als „das Verteilen von Gebäuden auf verschiedene Standorte“ gehen, so Backes. Er fordert einen Masterplan, „der alle Aspekte urbaner Qualität im Blick hat“.

Untätigkeit und mangelnde Beteiligung will man sich im Rathaus hingegen nicht vorwerfen lassen. Der Gemeinderat als demokratisch gewähltes Entscheidungsgremium sei Herr der Planungen, heißt es sinngemäß.  Mit Blick auf die B 14 werde es bald eine öffentliche Veranstaltung geben, bei der die Eckdaten für den Wettbewerb diskutiert werden sollen. Dominique Leibbrand

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

undefined Function "box_swo_tabellen_get_tabledata_by_leokuerzel".
Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr