undefined Function "box_swo_paywall_counter".

Ziehmutter der Eichhörnchen-Waisen

Fabienne Widera betreibt in Stuttgart-Hoffeld eine Auffangstation für die Wildtiere. Aktuell bereitet sie sechs Hörnchen auf die Freiheit vor.

NADJA OTTERBACH |

Fabienne Widera kümmert sich um hilfsbedürftige Eichhörnchen – und das, wenn es sein muss, rund um die Uhr. „Eichhörnchenbabys müssen nachts mehrmals gefüttert werden“, sagt sie, „dann noch ein bisschen Bauch massieren und kuscheln, da ist schnell eine Stunde rum.“

Die 27-Jährige arbeitet als Tierarzthelferin in Degerloch. Die Schwiegermutter ihrer Chefin bat sie einst um Unterstützung beim Aufpäppeln verwaister Eichhörnchenbabys. Vor sechs Jahren hat Widera die Aufgaben komplett übernommen. Als „Eichhörnchenhilfe Stuttgart“ ist sie heute Anlaufstelle vieler besorgter Bürger, die nicht wissen, wohin mit einem verletzten oder zurückgelassenen Hörnchen. Sechs Nager versorgt sie aktuell bei sich zu Hause. Die zwei erwachsenen - Momo und Puck - wurden verletzt von der Straße aufgelesen. Eva, Emilia und das fünf Wochen alte Nesthäkchen Marie kletterten Passanten am Hosenbein hoch. Laut Widera ein sicheres Zeichen dafür, dass sie Hilfe brauchten. Doch immer wieder komme es auch vor, dass Menschen die Tiere einfach mit nach Hause nehmen. „Ein Eichhörnchen als Haustier zu halten ist verboten“, betont sie. Nicht selten bezahlten es die Kletterakrobaten mit dem Leben. Wer sich um die Nager kümmern möchte, muss eine Prüfung vor dem Veterinäramt ablegen und sich offiziell eintragen lassen. Experten gibt es im Ländle einige. Nicht nur in Hoffeld, auch in Möhringen ist eine Station gemeldet. Im Raum Stuttgart ist die Eichhörnchenhilfe mit 15 weiteren Stellen vernetzt.

Gerhard Pfeifer, Geschäftsführer des BUND-Regionalverbands Stuttgart, schätzt, dass in der Landeshauptstadt zwischen 2000 und 3000 Eichhörnchen leben. Widera rät dazu, die Tiere ganzjährig zu unterstützen. Gemeinsam mit dem Naturschutzcenter Stuttgart hat sie einen Kobel inklusive Futterautomat entwickelt, den es nun im Internet gibt.

Auch wenn ihr die possierlichen Nager ans Herz wachsen, ist sie froh, wenn sie sie in die Freiheit entlassen kann. Mit rund 13 Wochen sind die Eichhörnchen alt genug dafür. „Manche sehe ich nie wieder“, sagt sie, „andere kommen immer wieder zurück.“ Ein Eichhörnchen, das Widera aufgepäppelt hatte, tauchte eines Tages im Garten auf: Im Schlepptau hatte es den eigenen Nachwuchs. Nadja Otterbach

Info: Telefon der Eichhörnchenhilfe Stuttgart: 0176/86225574. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.eichhoernchenhilfe-stuttgart.de und www.eichhoernchen-notruf.com.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

undefined Function "box_swo_tabellen_get_tabledata_by_leokuerzel".
Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr