undefined Function "box_swo_paywall_counter".

Rentner leben Liebe zur Musik aus

Senioren aus der ganzen Region Stuttgart engagieren sich in der extra für sie gegründeten Musikakademie. Am 11. Dezember startet eine neue Veranstaltungsreihe.

NADJA OTTERBACH |

Mittwochs gibt’s für Helga Wages nach dem Frühstück nur eins: Auf zur Chorprobe ins Paul-Gerhardt-Gemeindezentrum im Stuttgarter Westen. Es ist ein wöchentlicher Termin, an dem sie seit dreieinhalb Jahren festhält und der ihr Leben verändert hat. Helga Wages, 70, ist Mitglied der Musikakademie für Senioren Baden-Württemberg. „Ich hatte immer Freude am Singen, aber nie Zeit“, sagt sie. Zwei Söhne habe sie großgezogen, berufstätig sei sie gewesen, da sei eben manches zu kurz gekommen. „So geht das fast allen.“

Wenn die Stimmen der mehr als 60 Sängerinnen und Sänger den Raum erfüllen, klingt Leidenschaft mit. Sie singen „Autumn Leaves“ und „New York, New York“, jazzige Popsongs, Ohrwürmer. Auch Volkslieder, Gospels und Klassik gehören zum Repertoire. „Die heute 70-Jährigen sind mit den Beatles aufgewachsen“, sagt Ulrich Mangold, der künstlerische Leiter der Akademie. „Die wollen nicht nur Schlager singen.“

Der 54-Jährige war es, der die Musikakademie 2012 auf den Weg brachte. Als hauptberuflicher Kirchenmusiker und Leiter mehrerer Chöre und Orchester erreichten ihn viele Anrufe von Menschen, die im Ruhestand wieder Musik machen wollten. „Wo aber geht man hin, wenn man tagsüber plötzlich Zeit hat?“

Die baden-württembergische Musikakademie wurde gegründet – als Verein. Bis zu 100 Aktive singen heute im Chor, 30 Mitglieder zählt das Kammerorchester. Die achtköpfige Jazzband meistert viele Auftritte, Workshops und Vorträge der Akademie sind gut besucht. Die Senioren dürfen die Räume der Paul-Gerhardt-Gemeinde kostenlos nutzen. Sie kommen aus der gesamten Region – und darüber hinaus.

Wer die Musikbegeisterten hören möchte, hat dazu viele Gelegenheiten. Am 11. Dezember startet zudem eine von der Akademie initiierte Veranstaltungsreihe im Hospitalhof. Jeden Monat stellen Dirigenten, Intendanten, Dramaturgen und Musikwissenschaftler Programme und Institutionen vor. Den Auftakt macht Rafael Rennicke, Konzertdramaturg der Oper. Nadja Otterbach

Info www.musebw.de

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

undefined Function "box_swo_tabellen_get_tabledata_by_leokuerzel".
Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr