undefined Function "box_swo_paywall_counter".

Alles dreht sich um Kartoffeln

Die schwäbischen Macher des „Grombier“ lassen sich von der türkischen Küche inspirieren.

RAINER LANG |

Der Name des Lokals stammt aus dem Schwäbischen. Hier heißen Kartoffeln „Grombiera“. Das Konzept für das zwischen Imbiss und Restaurant angesiedelte „Grombier“ im Herzen Stuttgarts kommt dagegen aus der Türkei. Dort sind Gerichte mit gefüllten Ofenkartoffeln unter dem ans Deutsche angelehnten Namen „kumpir“ beliebt.

Davon ließen sich die Jugendfreunde Florian Zschoche und Jens Spöri inspirieren zu ihrer Entscheidung, eine schwäbische Variante ins Leben zu rufen. Der gastronomische Funke sprang in Istanbul über, als Zschoche dort während seines Architekturstudiums ein Auslandssemester absolvierte. Als Spöri, der als freier Kameramann arbeitet, seinen Freund besuchte, nahm die Idee eines eigenen Restaurants konkrete Formen an.

Am Josef-Hirn-Platz in der Nähe des Hegelhauses stießen die beiden 31-Jährigen auf geeignete Räume. An den hellen Holztischen des ein wenig versteckt gelegenen Restaurants finden etwa 20 Personen Platz. Die Sitzschalen der Hocker bestehen aus mit Harz verpressten Kartoffelsäcken. Entworfen hat sie ein befreundeter Produktdesigner speziell für das neue Lokal.

Bereut haben die Macher ihren Schritt nicht. Die Resonanz sei erfreulich groß gewesen, zieht Zschoche nach vier Monaten ein positives Fazit. Sie bieten gerade mal ein Dutzend Gerichte an, alle um die sieben Euro. Diese haben es in die Endauswahl geschafft, nachdem die Freunde viel ausprobiert hatten.

Um die Karte etwas pfiffiger zu gestalten, haben die Wirte die Speisen mit entsprechenden nationalen Zutaten nach Fußballstars aus den jeweiligen Ländern benannt. Der Nachname steht für das Gericht mit der Ofenkartoffel als Basis und der Vorname für das Gericht, in dem die Kartoffel durch Salat ersetzt wird.

Klinsmann ist Pate für die mit Kalbsmaultasche, geschmälzten Zwiebeln, Gurkensalat und Kresse gefüllte Ofenkartoffel, bei Berbatov sind Rote Beete und Couscous drin und bei Maldini Oliven und Ziegenkäse. Im kommenden Jahr soll die Karte erweitert werden.  Rainer Lang

Info www.grombier.de

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

undefined Function "box_swo_tabellen_get_tabledata_by_leokuerzel".
Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr