undefined Function "box_swo_paywall_counter".

23-Jähriger kommt ums Leben

Ein Mann ist heute Morgen zwischen Ehingen-Kirchen und Schlechtenfeld mit seinem Auto verunglückt und ums Leben gekommen.

SAB |

Ein 23-Jähriger aus dem Alb-Donau-Kreis ist gestern Morgen zwischen Ehingen-Kirchen und Schlechtenfeld mit seinem Auto verunglückt und ums Leben gekommen. Wie die Polizei gestern auf Nachfrage mitteilte, war der junge Mann zuvor mit seinem Wagen auf der geraden Straße von Kirchen nach Schlechtenfeld unterwegs, als er aus bislang „ungeklärter Ursache“, wie ein Polizeisprecher sagte, von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum prallte. Der Fahrer wurde beim Aufprall getötet, der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Der Unfall selbst ereignete sich gegen 10.35 Uhr. Laut Polizei kam ein weiterer Verkehrsteilnehmer an der Stelle vorbei und verständigte über den Notruf die Rettungskräfte.

Weil das Auto in einem Bachbett neben der Straße zum Stehen kam und Betriebsstoffe aus dem Fahrzeug ausliefen, ist das Landratsamt eingeschaltet worden und hat veranlasst, dass in dem Bachbett Erde abgetragen wird. Darüber hinaus war die Feuerwehr Ehingen mit mehreren Einsatzkräften vor Ort und reinigte die Unfallstelle. Die Kreisstraße war gestern in beide Richtungen mehrere Stunden lang für den Verkehr gesperrt. sab

undefined Function "box_swo_tabellen_get_tabledata_by_leokuerzel".
Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr